Wundzentrum Harz

In Deutschland gibt es ca. 2,7 Millionen Menschen mit chronischen Wunden. Unser Ziel ist es, Patienten eine hochqualifizierte ambulante Wundbehandlung zu ermöglichen, um die durch die chronischen Wunden eingeschränkte Lebensqualität wiederherzustellen.

Wenn Sie zu dem Personenkreis mit schlecht heilenden oder chronischen Wunden gehören, dann stehen wir Ihnen gern zur Seite.

Als chronisch werden solche Wunden bezeichnet, die schlecht heilen und deren natürlicher Heilungsverlauf gestört ist. Die Ursache solcher Wundheilungsstörungen können sowohl in äußeren Einflüssen als auch in Begleit- und Grunderkrankungen zu finden sein.

Facharzt Dr. med. Tino Breitfeld

Leiter des Wundzentrums, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Ärztlicher Wundexperte (ICW/TÜV)


Sekretariat

Frau Jessica Schmäk
Telefon: 03943 61-3930
Fax: 03943 61-1526

E-Mail jessica.schmaek(at)harzklinikum.com

Chefarzt Dr. med. Torsten Mildner

FA für Gefäßchirurgie, Chirurgie, Phlebologie, Endovaskulärer Chirurg und Spezialist der DGG

mailE-Mail schreiben

Wir bieten Ihnen medizinische und pflegerische Leistungen an. Diese Leistungen orientieren sich am modernsten medizinischen Standard und werden individuell an den Patienten angepasst. Dazu gehört auch die Versorgung mit modernen Verbandsmaterialien, die den Wundheilungsverlauf aktiv unterstützen.

Sie werden ärztlich im Wundzentrum versorgt. Dort werden Sie regelmäßig von in der Wundversorgung spezialisierten Medizinern und Pflegepersonal betreut. Für Sie wird ein individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmter Therapieplan erarbeitet und mit unseren Partnern abgesprochen.

Sollte für Sie eine ambulante Wundversorgung zu Hause erforderlich sein, wird ein ambulanter Pflegedienst hinzugezogen. Hierzu stehen qualifizierte Pflegedienste zur Auswahl.

Zusätzlich besteht ein spezieller Vertrag mit der AOK Sachsen-Anhalt (Integrierte Wundversorgung). 

  • LAight-Therapie (konservative Behandlung von Acne und Abszessen mit Licht und Radiofrequenz)
  • Kaltplasma-Therapie (vernichtet Keime, verbessert die Sauerstoffversorgung in der Haut, regt das Zellwachstum an und fördert die Wundheilung, stark antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung)
  • Probeentnahmen für histologische Untersuchungen
  • PRF-Therapie (basiert auf der Gewinnung von körpereigenen Wachstumsfaktoren, auf die chronische Wunde aufgetragen werden, um deren Heilung gezielt zu fördern)
  • ambulante Vakuumtherapie
  •  

Teilnahme an Studien
beispielsweise Kompressionstherapie, Wundmaterialien etc.

Kooperationspartner